INGER Seminare

Ergänzend zu unseren Fachzeitschriften bieten wir interessante Seminartage zu aktuellen Themen an. Die derzeitigen Termine und Anmeldeformulare finden Sie hier.

Seminare der Ersten Deutschen Bäckerfachschule 2018

Das Seminarprogramm für 2018 steht fest. Alle Veranstaltungen der Fachschule Olpe lassen sich hier im Seminarheft (PDF) einsehen.

      DBZ iba trophy 2018 vergeben

 

Gruppenbild der Preisträger und Jury nach der Verleihung der DBZ iba trophy auf der Messe 2018. (Foto: DBZ Magazin / Janina Paterson)

Der Innovationspreis für Aussteller auf der iba ist dieses Jahr an Cetravac, König, Kövy, Werner & Pfleiderer sowie WP Kemper in Kooperation mit Zeppelin gegangen.

Mehr lesen (Pressemitteilung)



Das DBZ Magazin und die Bäcker Zeitung ziehen um!


Besuchen Sie uns auf unserer neuen Website:



Lernen Sie die Bäckerwelt kennen!

Die Bäckerwelt ist die regionale Zeitschrift für das deutsche Bäckerhandwerk.

Wir berichten aus den Innungen und Regionen, stellen interessante Betriebe und Konzepte von Innungsbäckern vor und begleiten das deutsche Bäckerhandwerk in den jeweiligen Landes-Innungsverbänden. Nah am Handwerk und seinen Organisationen zeigt die Bäckerwelt die ganze Vielfalt des deutschen Bäckerhandwerks von Nord bis Süd, von Ost bis West.

Die Bäckerwelt erscheint monatlich im Rahmen der Bäcker Zeitung. Hier können Sie eine Probeausgabe der Bäckerwelt lesen: Download (PDF)


Der Verlag

Unternehmer stellen ganz besondere Anforderungen an ihre Zeitschriften, Bücher und Weiterbildungsangebote.

Sie verlangen kompetente, zielgruppengenaue Informationen von hohem Nutzwert in lesefreundlicher und attraktiver Aufmachung. Diesem Anspruch werden die Fachpublikationen der INGER Verlagsgesellschaft gerecht: Wir unterstützen Unternehmerinnen und Unternehmer der Branchen Bäckerhandwerk, Backindustrie, Biohandel und kaffeegeprägte Gastronomie mit einem umfangreichen Medienangebot, das genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Dafür stehen wir

Fachzeitschriften müssen ganz besondere Anforderungen erfüllen: Sie sollen kompetente und praxisnahe Informationen vermitteln, neue Ideen und Anstöße liefern und dabei helfen, die Branche stets im Blick zu behalten.

Unsere Titel werden diesem Anspruch bereits seit über 100 Jahren gerecht: Wir sind fest im Bäckerhandwerk verwurzelt.

Unsere zahlreichen Abonnenten sind in ihren Betrieben meist stark eingespannt, dennoch nehmen sie sich immer die Zeit unsere Titel zu lesen – für uns das beste Lob.

Wir bieten mit unseren Publikationen für jede Betriebsgröße zielgruppengenaue Informationen von hohem Nutzwert. Unsere Leser sind sowohl in großen Filialbetrieben als auch in kleinen Handwerksbäckereien zu finden.

Ergänzt wird unser Portfolio durch Fachbücher führender Autoren und den Exklusiv-Vertrieb der Fachliteratur der weltweit anerkannten Schweizer Richemont-Fachschule.

DBZ iba trophy 2018

Die Bewerbungsfrist 2018 ist abgelaufen.

Die Jury prüft derzeit alle eingegangenen Bewerbungen.


Login Abonet+ für Digital-Abonnenten

nangemeldet

Das dbz Magazin als Flipping book

Mit einem Online-Abo können Sie unser dbz Magazin auch als Flipping book lesen. Online, jederzeit an jedem Ort. Eine Ausgabe aus dem Jahr 2015 zum kostenlosen Anschauen finden Sie hier.



Ich wüsste gerne...

Ich betreibe zwei Bäckereiverkaufsfahrzeuge. Nun sind aus zwei Ortschaften, die meine Fahrerinnen besuchen, die Ordnungsämter an mich herangetreten, mit der Aufforderung eine Ausnahmegenehmigung gemäß Paragraph 33 StVO zu beantragen. Ich habe dem auch Folge geleistet, allerdings sagte mir jetzt ein Kollege, dass der mobile Verkauf von Waren des täglichen Bedarfs nicht genehmigungspflichtig ist. Können Sie mir hier weiterhelfen?

Die beiden Ordnungsämter haben Recht, der Paragraph 33 der Straßenverkehrsordnung beschäftigt sich mit Verkehrsbeeinträchtigungen und verbietet unter anderem "das Anbieten von Waren und Leistungen aller Art auf der Straße". Nach Auskunft des Ordnungsamtes Bielefeld ist demzufolge für den ambulanten Straßenhandel, unter den auch Verkaufstouren mit einem Bäckereimobil fallen, ausnahmslos eine Sondernutzungserlaubnis erforderlich, wenn sich die Haltepunkte auf öffentlichen Flächen befinden. Die Erteilung der Genehmigung ist gebührenpflichtig, die Kosten richten sich nach der Satzung der jeweiligen Stadt. Würden jedoch für alle Haltepunkte Privatgrundstücke zur Verfügung stehen, wäre keine Genehmigung erforderlich.

Ihr Kollege hat allerdings auch Recht, wenn man Ihren Fall unter dem Gesichtspunkt der Gewerbeordnung betrachtet. Dort steht unter Paragraph 55a: "Einer Reisegewerbekarte bedarf nicht, wer von einer nicht ortsfesten Verkaufsstelle oder einer anderen Einrichtung in regelmäßigen, kürzeren Zeitabständen an derselben Stelle Lebensmittel oder andere Waren des täglichen Bedarfs vertreibt".

Sie benötigen also für Ihre Verkaufstouren zwar keine Reisegewerbekarte, aber eine Sondernutzungserlaubnis für öffentliche Flächen.