DBZ iba-trophy 2018 – Der Innovationspreis für das Bäckerhandwerk

Sie ist zu einer fest etablierten Tradition im deutschen Bäckerhandwerk geworden: die DBZ iba-trophy. Bereits zum siebten Mal haben die INGER Verlagsgesellschaft (vormals Backmedia Verlagsgesellschaft) und das DBZ magazin in diesem Jahr die renommierte iba-trophy als Auszeichnung und Anerkennung für innovative Entwicklungen und Lösungen für das Bäckerhandwerk an Aussteller auf der iba vergeben.

---> Zum Seitenanfang

Die Jury der DBZ iba-trophy 2018

Michael Wippler

wurde 1954 geboren und absolvierte seine Bäckerlehre von 1971 bis 1973 in Pirna. 1976 legte er seine Meisterprüfung an der Bäckerfachschule in Helmsdorf ab.  Von 1998 bis 2011 war er Landesobermeister des Landesinnungsverbandes Saxonia und seit 2000 Mitglied im Präsidium des Deutschen Bäckerhandwerks. Heute führt er gemeinsam mit seinen zwei Kindern aus der vierten Generation die Bäckerei Wippler GmbH/Die Backwirtschaft in Dresden-Pillnitz und ist bekannt für seine hervorragende Qualitätsarbeit. Er setzt sich in vielen verschiedenen Berufsverbänden und –vereinigungen ehrenamtlich für das Bäckerhandwerk ein. Seit 2015 ist er Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks.

Prof. em. Dr. Dr. e.h. Friedrich Meuser

war von 1972 bis zu seiner Emeritierung im Jahre 2007 Leiter des Fachgebiets Getreidetechnologie im Institut für Lebensmittelbiotechnologie und Lebensmittelchemie an der Technischen Universität Berlin. Seine Forschungsarbeiten erstreckten sich auf die ganze Breite seines Fachs, darunter die Bäckereitechnologie. Er ist für seine wissenschaftlichen Erfolge und sein Wirken für die Wissenschaftliche Gemeinschaft mehrfach ausgezeichnet worden. Er ist Träger der Ehrendoktorwürde der Technischen Universität München und des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse. In der wissenschaftlichen Gemeinschaft übte er sowohl national als auch international bedeutende Ehrenämter aus.

Wilfried Robertz

ist gelernter Bäckermeister, Industriekaufmann und Betriebswirt im Handwerk. Von 1978 bis 1992 war er in verschiedenen Bäckereien in der Produktion tätig, von 1992 bis 1994 arbeitete er als Vertriebsleiter einer mittelständischen Bäckerei in Köln. Von 1995 bis 2014 war Robertz Unternehmensberater für den Verband des Rheinischen Bäckerhandwerks. Zu seinen Aufgabenschwerpunkten dort zählten die Betriebswirtschaftliche Beratung, die Technische Beratung, Hygiene und HACCP sowie Lebensmittelrecht. Seit dem 1.4.2014 ist er selbständiger Unternehmensberater im Bäckerhandwerk.

Martin Teschke

Jahrgang 1964, ist seit 2017 beim DBZ Magazin tätig, mittlerweile als stellvertretender Chefredakteur. Sein journalistisches Handwerk hat er beim Weser-Kurier und bei den Bremer Nachrichten gerlernt, wo er lange Zeit als Politikredakteur gearbeitet hat. Danach war er für die Financial Times Deutschland sowie verschiedene Wirtschaftsfachmagazine tätig. Teschke ist verheiratet und hat einen Sohn.

Lisa Dörner

wurde 1990 geboren und absolvierte ihre Konditorlehre von 2011 bis 2014 in Münster, direkt gefolgt von ihrer Bäckerlehre. 2016 legte sie ihre Meisterprüfung an der Bäckerfachschule in Olpe als Kursbeste ab. Im selben Jahr ist sie der Fachredaktion der INGER Verlagsgesellschaft beigetreten und schreibt für die Fachzeitschriften DBZ weckruf magazin, Bäcker Zeitung und Artisan.

Dipl.-Ing. (FH) Siegfried Döbler

ist gelernter Bäcker und Konditor. Nach der Ausbildung hat er an der Fachhochschule Albstadt-Sigmaringen Hygienetechnik mit Schwerpunkt Betriebs- und Lebensmittelhygiene studiert. Als Diplom-Ingenieur (FH) begleitet er heute atemwegerkrankte Bäcker im Bäckerpräventionsprogramm der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN). Döbler ist stellvertretender Leiter im Sachgebiet Backbetriebe des Fachbereiches Nahrungsmittel der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV).

Dipl.-Ing. Olaf Bauermann

Der Dipl.-Ing. für Lebensmitteltechnologie studierte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er ist Mitglied der Geschäftsleitung und Prokurist bei der IGV GmbH. Dort ist er zudem als Leiter des Fachbereiches FOODTECH und des darin integrierten Technologie- und Bildungszentrums für Bäcker und Konditoren mit den Leistungsangeboten Forschung- und Entwicklung, Beratung sowie Aus- und Weiterbildung tätig. Olaf Bauermann ist ferner Geschäftsführer des Fachschulvereins der Bäcker und Konditoren Bergholz-Rehbrücke e.V.

Die Preisträger der DBZ iba-trophy 2018

Cetravac mit dem Snack UDO:

Der Snack UDO ist ein Vakuumofen, mit dem schnell und effizient warme gebackene Snacks hergestellt werden können. Während herkömmliche Snacköfen mit Mikrowellen und Heißluft arbeiten, erhitzt der Snack UDO die Produkte mit Wasserdampf in Verbindung mit Vakuumtechnologie. Durch das vorherige Ziehen des Vakuums in der Kammer und das Einbringen des Dampfes kann dieser in die Poren des Produktes eindringen. Innerhalb kürzester Zeit ist das Produkt verzehrfähig und der Kunde muss nicht warten.

König mit der Teigbandanlage Artisan SFM im „Easy Clean“ Design:

Die Teigbandanlage Artisan SFM im „Easy Clean“ Design ist als Modulsystem konzipiert. Sie ist leicht zu reinigen, da die wichtigsten Teile wie Wirkbänder demontierbar sind und sich auf den Oberflächen durch die besondere Beschaffenheit nichts anlagert. Da die Anlage schnell auf unterschiedliche Produkte umgerüstet werden kann, ist sie für handwerklich arbeitende Betriebe geeignet.

Kövy mit der Dielenzuführ - und Entstapelungsanlage:

Die Dielenzuführ- und Entstapelungsanlage ist eine handwerksorientierte Lösung zur Verbesserung der Arbeitsergonomie an Brötchenanlagen. Die robuste Bauart ohne überflüssige Elektronik ist für Störungen kaum anfällig.

Werner & Pfleiderer mit dem E-NSTRUCTOR:

Dank des E-NSTRUCTOR Systems muss nicht mehr auf Vorrat gelernt werden. Mit den Bluetooth-Beacons oder optisch über QR-Codes können gezielt die benötigten Informationen abgerufen werden. So muss nicht mehr lange in einem Handbuch gesucht werden. Die Einbindung aller Maschinen in Produktion und Verkauf, auch verschiedener Hersteller, kann so die Bedienung erleichtern.

WP Kemper und Zeppelin mit dem KROMix:

Mit dem KROMix kommen der DymoMix und WP digital zusammen. So wird die bisher nur für die Industrie zugängliche Technik des DymoMix auch für Handwerksbetriebe zugänglich gemacht. Der Teig wird batchweise in den Kronos digital Knetern zuende geknetet. Dabei wird der Knetprozess mit Sensoren überwacht und genau auf den Punkt entwickelt.